Am 01. Oktober 2018 fand die „Aktivierungskonferenz zur gemeinsamen Gestaltung innovativer Gesundheitsversorgung“ im Dorothea Erxleben Lernzentrum des Medizinischen Campus Magdeburger Straße der MLU Halle statt. Durch diese Veranstaltung sollen die Kommunen für technische und soziale Innovationen sensibilisiert werden. Den Kommunen soll aufgezeigt werden, dass sie gemeinsam mit TDG und KomZ die Chance haben, Innovationen mit zu gestalten. Aus ihrem Engagement im Innovationsprozess (z.B. als Multiplikator, als Informationskanal, als Zugang für Feldtests oder als Ansprechpartner für betroffene Bürger usw.) können soziale (z.B. Verbesserung der Gesundheitsversorgung) und wirtschaftliche (z.B. Bevölkerungszuwachs) Vorteile entstehen. Die Kommunen sollen für ihr Engagement aktiviert werden und in das TDG-Bündnis implementiert werden.

Eingeladen wurden 58 Bürgermeister und Landräte aus der Region. Bei den Teilnehmern der Veranstaltung kam es zur erfolgreichen Aktivierung und Sensibilisierung durch vorgestellte Beispiele aus der Region Sachsen-Anhalt. Die Teilnehmer und die TDG-Bündnispartner hatten die Möglichkeit, mit den Kommunen eine offene Diskussion zu führen. Dabei zeigten sich die Kommunen sehr offen, eine aktive Rolle im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten zu übernehmen, obwohl diese quasi null sind für neue Initiativen. Die Kommunen haben außerdem die Möglichkeit, finanziell unabhängige Rollen wahrzunehmen.

Neben den aufgeführten Rollen hat die Diskussion gezeigt, dass eine Vielzahl von Herausforderungen vor Ort existieren, aber dass andererseits bereits eine Fülle an Lösungsmöglichkeiten existiert. Die zwei größten Hürden für das Umsetzen von Projektideen sind die Finanzierung und das Erreichen der kritischen Masse. Dabei bietet die TDG-Region das Potenzial, diese beiden größten Hürden einfacher zu überwinden.

In der Diskussion möglicher Förderprojekte ist eine Web-Plattform, welche vorhandene Informationsangebote vor Ort transparent macht und eine objektive Nutzungsevaluation erlaubt. Darüber hinaus haben Bürger die Möglichkeit ein subjektives Feedback abzugeben. Man möchte die Auslastung und Angebotsvielfalt von regionalen Multifunktionshäusern steigern durch ein in der TDG-Region rollierendes Angebot. Dies könnte durch einen TDG Shuttleservice geschehen. Dadurch kann die Mobilität älterer Bürger erhalten bleiben, und die wechselnden Angebote in der TDG-Region können wahrgenommen werden. Der Shuttleservice könnte über eine niederschwellige App angefordert werden.

Die Konferenz erwies sich in dieser Form als voller Erfolg. In der Diskussionsrunde konnte man leicht feststellen, dass das Thema sehr relevant für Kommunen ist und deshalb erneut aufgegriffen wird in einem größeren Rahmen. Die nächste Konferenz findet dann mit einem längeren Vorlauf statt, um noch mehr Teilnehmer zu erreichen.