Was ist TDG?

(c) Audio: BMBF/Innovation & Strukturwandel/Dahlmedia, TDG

Das Projekt Translationsregion für digitalisierte Gesundheitsversorgung (TDG) beabsichtigt, die strukturellen Vorrausetzungen für die Entstehung einer nachhaltigen Innovationskultur in der Pflege- und Gesundheitswirtschaft zu schaffen.

Folglich wird im Rahmen von TDG die Entwicklung eines umfassenden Innovationsprozesses forciert – von der Entstehung innovativer Ideen bis zur Pilotierung und Monetarisierung von Geschäftsmodellen.

 

 

Das TDG Bündnis agiert in der Rolle eines regional-integrierten Innovations- Katalysators zur Identifizierung und Umsetzung von FuE-Projekten im Bereich Embedded Innovation bzw. für die Entwicklung neuartiger Produkte und Dienstleistungen. Im Fokusbereich Pflege des TDG Bündnisses stehen die folgenden Innovationsfelder:

Innovationsfelder

  • Digitale Wohnortnahe Versorgungskonzepte
  • Teilhabeförderliche digitale Wohnformen bei Pflegebedürftigkeit
  • Digitale Qualifizierungskonzepte für Fachkräfte und Angehörige

 

Verbundkoordinator:

Universitätsmedizin Halle (Saale)
Projektleitung: Dr. Patrick Jahn (Stabsstelle Pflegeforschung) & Dr. Karsten Schwarz (DELH – Medizinische Fakultät)

Kooperationspartner:

  • Univations GmbH (Herr Daniel Worch, Herr Florian Bratzke)
  • Institut für Informatik der MLU (Prof. Zimmermann, Ralf Rückert)
  • Verband Kreativwirtschaft Sachsen-Anhalt (KWSA, Mirko Kisser)

Akteursbündnis aus mehr als 40regionalen Unternehmen der IT-, Wohnungs- und Kreativwirtschaft  und Gesundheitsversorgung.

Über das “WIR!-Programm”

“WIR! – Wandel durch Innovation in der Region” zielt auf einen nachhaltigen, innovationsbasierten Strukturwandel. Das Förderprogramm richtet sich an breit angelegte regionale Bündnisse aus Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und zivilgesellschaftlichen Organisationen.

Gemeinsam wollen die Akteure Grenzen von Branchen und Disziplinen überwinden und neue konzeptionelle Ansätze entfalten. Auf diese Weise können sie die Innovationspotenziale ihrer Region stärker ausschöpfen und deren Profil schärfen. Dabei nimmt WIR! vor allem Regionen in den Blick, die noch nicht zu den nationalen Innovationszentren auf ihrem Themenfeld gehören.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat gemeinsam mit einem Expertengremium 32 Projekte zur Strukturförderung in Ostdeutschland ausgewählt. Die ausgewählten Verbünde können ab 2018 mit insgesamt 6,4 Mio. € in die Konzeptphase starten und bis Ende September ihre strategisch orientierten Innovationskonzepte mit Unterstützung des BMBF erarbeiten.

Eine Expertenjury wird dann die Konzepte bewerten und das BMBF Ende 2018 die Projekte für die fünfjährige Umsetzungsphase auswählen. Die ausgewählten Bündnisse erarbeiten in der Konzeptionsphase auf ihren spezifischen Innovationsfeldern regionale Innovationskonzepte.

Im Anschluss an die Förderung dieser intensiven Phase der Strategiearbeit wählt eine vom BMBF berufene Jury bis zu zwölf Initiativen aus, die dann in die etwa fünfjährige Umsetzungsphase starten. In den ersten beiden Jahren der Umsetzungsphase werden den ausgewählten Bündnissen je maximal 5 bis 8 Mio. Euro zur Verfügung gestellt.

Weitere Infos auf der Programm-Seite des BMBF